Vom Huhn zum Ei zum Pfannekuchen

Andrea Maas (re.) mit Birgit Ollesch, der „guten Seele“ des Hofladens. Foto: Jennifer Humpfle

Hofcafé und Streichelzoo der Familie Budde Maas am Mechtenberg jetzt wieder für Besucher geöffnet

Von Jennifer Humpfle

Genüsslich picken einige Hühner vor sich hin, andere plustern ihre Federn auf und lassen sich ins Heu sinken, gegenüber stöbern die Minischweine „Salt“ und „Pepper“ im Untergrund, während die Schafe ab und an blökend ihre Stimme erheben. Der Streichelzoo des Bauernhofs am Mechtenberg, direkt an der Stadtgrenze Essen/Gelsenkirchen, darf seine Pforten wieder öffnen, gleiches gilt für das Hofcafé.

„Wir sind gerüstet für die ersten Besucher“, sagt Andrea Maas, die mit ihrem Mann Hubertus Budde den Hof betreibt. 2007 kauften sie das Anwesen, bauten nach und nach alles um. Aus Pferde-, Kuh-, Schweine- und Hühnerstall wurde zunächst der Hofladen und ein kleines Café. „Nach und nach haben wir dann auch außen umgebaut.“ Das älteste Gebäude des Ensembles, das Wohnhaus datiert auf das Jahr 1896. „Einen Hof gab es hier aber schon sehr lange, die ersten Erwähnungen gibt es um 1500.“

Das Frühstück im Kaminzimmer muss noch etwas warten

35 Gäste finden innen im Café Platz. Vor der Pandemie war vor allem das Frühstück im Kaminzimmer sehr beliebt. Aufgrund der aktuellen Situation ist dieses aber noch verschlossen. Aber auch im Innenhof lässt es sich herrlich an der frischen Luft sitzen. „Wir hoffen natürlich, dass wir bald wieder alle Bereiche nutzen können.“

Knackig frisch und so gesund – das Hofladen-Angebot. Foto: Jennifer Humpfle

Während des Lockdowns hatte die Familie lediglich den Hofladen geöffnet. „Coffee-to-go wollten wir wegen des Mülls nicht anbieten.“ Aber auch so nutzen viele das Angebot, um frisches Obst, Gemüse oder Brote im Hofladen zu kaufen. Kuchen, Hochprozentiges und das Ei an sich – alles stammt von den 2000 Legehennen des Hofs. Auch Fruchtaufstrich aus eigener Herstellung finden Kunden in der Auslage. „Die Leute sind uns treu geblieben. Dafür möchten wir danken.“
Normalerweise summt und brummt es auf dem Hof. Kinder düsen mit Bobbycars über den Hof, spielen im großen Schiff im Sandkasten oder streicheln die Tiere. Andrea Maas, die von Hause aus Lehrerin ist, betreut Kindergartenkinder und Schulklassen in ihrem Programm „Vom Huhn zum Ei, vom Ei zum Pfannkuchen.“

Hat immer etwas zu blöken: Schafbock „Black Beauty“. Foto: Jennifer Humpfle

„Die Kinder kennen das nicht mehr und sind dann ganz erstaunt, wie weich die Federn sind, wenn sie ein Huhn auf dem Arm halten.“ Andreas Maas frühstückt zunächst mit den Kindern und begleitet sie dann in den Hühnerstall, wo sie gemeinsam Eier sammeln. „Ich gebe ihnen ein einfaches Handrezept, aus dem sie ganz einfach Pfannkuchenteig machen können. Schon das Aufschlagen des Eis ist für viele ein Abenteuer.“ Natürlich werden die gebackenen Pfannkuchen im Anschluss gemeinsam verspeist.

Zahlreiche Tipps beim Selbergärtnern

„Meine ernte“ vermietet auf dem Bauernhof am Mechtenberg zudem Gärten, zum Selberanbauen. „Das wird sehr gut angenommen“, sagt Andrea Maas. Auch unter Coronabedingungen ist Hubertus Budde und das „meine ernte“ Team für Fragen und Tipps da. Viele überschätzen sich und unterschätzen die Arbeit, die so ein Garten mit sich bringt“, sagt Andrea Maas. „Insgesamt bereichern die Gärten aber unser Hofbild.“


Info

Die Familie Budde Maas empfängt Besucher von dienstags bis samstags von 9 bis 18 Uhr sowie sonn- und feiertags von 11 bis 18 Uhr.

Der Streichelzoo ist für Cafébesucher geöffnet. Die Räume können auch für Feiern gemietet werden. Es gelten die aktuellen Coronaregeln.

Hofcafe – Bauernhof am Mechtenberg,
Am Mechtenberg 5,
45309 Essen
www.bauer-budde.de