Virtueller Kaffee stärkt Obdachlose

Dominik Minnebusch und Thorsten Bauer von der DJK TuS Rotthausen übergaben den Spendenscheck über 600 Euro an Marlies Kessler von „Warm durch die Nacht“. Foto: Julian Preuß

DJK TuS Rotthausen nutzt Internetverkauf und spendet an die Ehrenamtler von „Warm durch die Nacht“

(JP) Aus einem Spaß entwickelt sich eine große Spendenaktion: Die DJK TuS Rotthausen spendet 600 Euro aus dem Verkauf von virtuellem Kaffe im Internet an den Verein „Warm durch die Nacht“, der Obdachtlose in Gelsenkirchen mit Nahrungsmitteln versorgt. Das Team um Marlies Kessler (50), Vorstandsmitglied von „Warm durch die Nacht“, kann das Geld gut gebrauchen.

Es sollte eigentlich nur ein Gag sein, als die DJK TuS Rotthausen Anfang April damit begann, im Internet Tickets für ein Geisterspiel gegen den Fantasie-Klub Roter Stern Corona zu verkaufen. Der Vorstand meldete den Verein auf der Plattform www.geisterspieltickts.de an, die der Essener Kreisligist TC Freisenbruch gegründet hat.

Der Grund: Auch Amateurvereine sollten dadurch die Möglichkeit bekommen, durch die Corona-Zwangspause ausgefallene Ticket-, Wurst- und Getränkeeinnahmen zu kompensieren. Zuvor hatten bereits Zweitligist VfL Bochum sowie die beiden Regionalligisten Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen ähnliche Verkaufsaktionen in Eigenregie gestartet.

S04-Urgestein Mike Büskens unterstützt die Aktion

Es blieb jedoch nicht nur bei dem Verkauf von Tickets. Auch virtuelles Bier, Bierkisten, Würstchen, Currywurst-Pommes-Mayo, Autogrammkarten und Kaffee standen zum Verkauf. Mehr als 2.000 Euro kamen dadurch zusammen – viel Geld, mit dem die Fußballer auch Gutes tun wollten. Aus diesem Grund kontaktierte Thorsten Bauer, Fußball-Abteilungsleiter der Senioren, den Verein „Warm durch die Nacht“. 25 ehrenamtliche Helfer versorgen montags, mittwochs und freitags Obdachtlose mit Essenspaketen. Und die Aktion bekam prominente Unterstützung von Schalke-Urgestein Mike Büskens. Der Uefa-Cup-Sieger von 1997 rief auf seinem Instagram-Profil auf, sich an der Spendenaktion zu beteiligen.

Vorstandsmitglied Marlies Kessler nahm die Spende in Höhe von 600 Euro dankbar entgegen. „DJK TuS hat uns schon in der Vergangenheit öfter unterstützt, wenn bei Festen Lebensmittel übrig geblieben sind. Wir bekommen zwar noch immer Spenden von Unternehmen und Privatpersonen. Dennoch ist es für uns durch Corona schwieriger geworden“, erzählt die 50-Jährige. Kessler spielte früher selber bei dem Rotthauser Verein Handball. Ihr Mann Volker war bei den Fußballern akiv.

60 bis 80 Menschen kommen pro Ausgabetag

Seit 2015 versorgt der Verein Wohnungslose mit warmen Essen und Getränken. Wegen der Corona-Hygienebestimmungen gibt es derzeit ledigich dreimal pro Woche Essenspakete mit zwei Getränken wie Wasser oder Saft, dazu beispielsweise Schokobrötchen, Bifis oder Bananen, aber auch Kaffeesticks, Süßigkeiten oder Taschentücher. Der Inhalt richtet sich nach den eingegangenen Spenden. „Derzeit besuchen uns zwischen 60 und 80 Personen pro Tag. Für viele sind wir ein Familienersatz beworden“, führt Kessler aus.

Wofür die Spenden verwendet werden, steht allerdings noch nicht fest. „Leider ist unser Osterfest ausgefallen. Vielleicht veranstalten wir deshalb nach Corona ein kleines Fest, bei dem wir für Obdachtlose grillen oder Essen bestellen“, überlegt Kessler.