Vereine erhalten Diebesgut zurück

Rasenmäher und Laubbläser sind wieder da: Platzwart Michael Bubach kann seine Arbeit auf der Sportanlage Auf der Reihe fortsetzen, rechts in Blick in eine Garage der Diebe. Foto: JP/Polizei Essen

Täter lagerten Beute in zwölf Garagen – nur etwa 1,5 Kilometer von der Sportanlage entfernt

(JP) Ende Juni drangen Einbrecher auf die Sportanlage Auf der Reihe ein. Sie entwendeten Eigentum von DJK TuS und SSV/FCA Rotthausen im Wert von bis zu 10.000 Euro. Anfang Juli fand die Polizei Essen das Diebesgut unweit der Sportanlage. Platzwart Michael Bubach (49) nahm die Gegenstände wieder in Empfang.

Als Michael Bubach die Tore der Doppelgarage öffnet, sieht alles wie immer. Zwei Rasenmäher, Kabeltrommeln, Laubbläser und viele weitere Gerätschaften befinden sich dort – Gegenstände, die zwingend notwendig sind, um die Sportanlage Auf der Reihe zu pflegen.

Deshalb war der Schock groß, als er Ende Juni das Fehlen der Werkzeuge bemerkte. Einbrecher hatten sich über den zweiten Eingang Zugang zur Sportanlage verschafft. Neben den Geräten des Platzwartes stahlen sie auch Eigentum von der DJK TuS und dem SSV/FCA Rotthausen. Darunter einen vollen Getränkekühlschrank, eine Musikanlage, einen Fernseher und eine Mikrowelle. Es entstand ein Schaden von bis zu 10.000 Euro. Doch die Vereine hatten Glück im Unglück.

Einbruch in Essen-Kray bringt Ermittler auf die Spur

Als die Täter kurz danach etwa 160 Autoreifen bei einem Volkswagen-Händler in Essen-Kray klauen wollten, wurden sie von Zeugen beobachtet. Mit deren Hilfe konnte die Essener Polizei zwei Männer mit bulgarischer Staatsbürgerschaft festnehmen.

Bei der Durchsuchung einer Wohnung an der Straße Auf der Reihe – zu der mindestens sieben von 14 dortigen Garagen gehören – fanden die Ermittler zunächst die Autoreifen aus Kray und später auch das Diebesgut aus Rotthausen.
Bubach erkannte die gestohlenen Gegenstände auf den Fotos der Essener Polizei und holte sie kurz darauf ab. „Als ich die Garagen gesehen habe, konnte ich nur mit den Ohren schlackern. Aber nun ist fast alles wieder da“, sagt er erleichtert und ergänzt: „Auch aufgrund der fehlenden Einnahmen der Vereine wäre es nicht möglich gewesen, alles neu zu kaufen. Deshalb sind wir sehr glücklich, dass wir die Gegenstände wieder haben.“

Bei aller Freude bleibt dennoch ein Fragezeichen: Obwohl die gefundene Lagerstätte nah am Ort der Sportanlage liegt, hatten die Vereine keinen Hinweis von der Gelsenkirchener Polizei auf die aufgefundenen Gewgenstände erhalten. Es grenzt somit an einen Zufall, dass der Geräteschuppen des Rotthauser Platzwartes wieder gefüllt ist.