So einfach wird Unrat „GE-Meldet“

So oder so ähnlich sieht die öffentliche Karte aus, auf der die Meldungen von „GE-Meldet“ eingetragen sind.

(JP) Mit der „GE-Meldet“-App können Bürgerinnen und Bürger ganz einfach wilden Müll, defekte Straßenbeleuchtungen oder Schrottautos melden. Die Mängel werden innerhalb von wenigen Tagen behoben. Die App unterrichtet die Nutzer über den Bearbeitungsstatus der eigenen Meldung.

Mit dem Smartphone ein Foto machen, eine kurze Beschreibung hinzufügen und die Mailadresse angeben. Schon landet das Anliegen bei den zuständigen Mitarbeitern der Gelsendienste, des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) oder im Referate Verkehr.

Seit Ende 2013 gibt es das gesamtstädtische Angebot. In 2018 gingen insgesamt 10.788 Meldungen ein – Tendenz steigend. Das System ist als App für das Smartphone und als Internetversion am Computer nutzbar. „Anhand der beigefügten Fotos lassen sich die Mängel oftmals schon aus der Ferne prüfen und bewerten. So können die zuständigen Stellen schneller handeln“, erklärt Tobias Heyne, Pressesprecher der Gelsendienste. Je nach Bedarf rücken zeitnah Sperrmüllwagen oder der Reparaturdienst aus.

Für die Stadt und ihre Partner hat das System zudem den Vorteil, dass bei der Meldung die GPS-Koordinaten erhoben werden. So lassen sich die Mängel direkt in einer Karte verorten, was dazu beiträgt, dass die Mitarbeiter die Nutzeranliegen auch schnell und zuverlässig finden.

Anwender können die Karte samt der Meldungen und Fotos ebenfalls einsehen. „Durch die Rückmeldung, wie weit die Bearbeitung einer Meldung fortgeschritten ist, sehen die Nutzer, dass etwas passiert“, so Heyne. Er betont gleichzeitig, dass Hinweise über wilden Müll auch weiterhin per Mail an info@gelsendienste.de oder über die Telefonhotline 0209/95420 durchgegeben werden können.
Hier geht’s zu „GE-Meldet“: www.gelsenkirchen.de/gemeldet