Rotthausen zeigt seine grünen Seiten

Direkt unterhalb der Köln-Mindener-Eisenbahnlinie hat sich auf der Aushubdeponie eine kleine grüne Oase entwickelt. Foto: Georg Gerecht

Auf Spaziergängen lassen sich Kaulquappen und Gelbe Schwertlilien entdecken.

(GG) Wie viele Biotope und Naturschutzflächen gibt es eigentlich im Stadtteil? Eine Bestandsaufnahme zeigt: Rotthausen ist grün! Eine Übersicht.

Gerade jetzt im Frühjahr locken die Kleingartenanlagen, der Friedhof, der Landschaftspark Mechtenberg oder in der Grünanlage Auf der Reihe zu Spaziergängen. Überall entsteht ein deutlicher Eindruck: Rotthausen bietet viel Natur und Freiraum.

Nicht nur gefühlt ist es grün auch zahlenmäßig. Der Anteil der Grün-, Landwirtschafts- und Forstflächen liegt in Rotthausen bei 31 Prozent und damit an 6. Stelle von 18 GE-Stadtteilen. (Statistikatlas GE 2010).

Südlich der Köln-Mindener-Bahnlinie wurde das Emschertal bis Anfang der 80-er Jahre auf einer Fläche von 25 Hektar mit Stadtbahn-Aushub etwa zehn bis zwölf Meter hoch aufgefüllt. Diese Bodenaushubdeponie bietet jetzt Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. In dieser parkartigen Anlage finden sich unterschiedliche Baumarten sowie Stauden, Gebüsche und Wiesen.

Schatz im Silbersee: Im Naturschutzgebiet im Landschaftspark Mechtenberg lassen es sich die Gänse gut gehen Foto: Georg Gerecht

Ebenso findet man hier Biotope. Die genaue Bezeichnung des Biotop-Komplexes „Auf der Reihe“ lautet „BK-4508-0028“. Neben kleineren Feuchtbereichen, die gerade im Sommer schnell austrocknen, existiert ganz im Norden an der Bahnlinie eine Biotop-Reihe, die Wasser länger halten kann. Flora und Fauna entwickeln sich in dieser Lage prächtig.
Wohl nur hier kann man im Sommer noch Kaulquappen oder die Gelbe Schwertlilie im seichten Wasser entdecken. Das Schutzziel dieser Biotope ist die Erhaltung der Flächen als Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten im „intensiv genutzten urban-industriellen Umfeld“.

Interessante Anschlüsse für Rotthauser

Die Untere Landschaftsbehörde Gelsenkirchen und Gelsendienste pflegen diesen schutzwürdigen Bereich. Mit beiden Einrichtungen steht der Bürgerverein Rotthausen im Austausch. Ihm liegt nicht nur die Vertretung der Interessen der Rotthauser Bürger am Herzen, sondern auch der Naturschutz, die Landschaftspflege und der Umweltschutz. Störungen und Verschmutzungen werden beseitigt oder gemeldet.

Für einen schönen Spaziergang empfiehlt sich die Route vom Sportplatz aus, entlang der Bahnlinie, durch die Kleingartenanlage nach Süden und zurück zum Parkplatz. Sie ist etwa zwei Kilometer lang und voller sehenswerter Überraschungen. Hier heißt es, die Augen offen halten und Natur entdecken. Im Landschaftspark Mechtenberg befindet sich übrigens das einzige Naturschutzgebiet im Stadtteil Rotthausen.