Original-Dahlbuschbombe hängt im Foyer der GFW

GFW-Geschäftsführer Wilhelm Tax zeigt die Dahlbusch-Bombe im Wilhelm-Tax-Haus am Grünen Weg. Foto: Arne Pöhnert

(win) Wilhelm Tax war 1955 Vermessungsingenieur auf Dahlbusch und Freiwilliger in der Grubenwehr. Er errechnete die Zielbohrung, die die weltweit erste Rettungsbohrung nach oben im Bergbau möglich machte.

Drei baugleiche Exemplare wurden im Mai 1955 in der Anlernwerkstatt gefertigt. Eine davon hängt im GFW-Gebäude im Grünen Weg 1, wo Tax (97) sie noch täglich bei seiner Arbeit als Geschäftsführer der GFW Gesellschaft für Wohnungsbau sehen kann.
In Rotthausen verblieben, ist damit die Ersatzbombe, die 1955 nicht zum Einsatz gekommen ist. Eine weitere Kapsel wurde zur Probe genutzt und eine zur Rettung.

Diese beiden Exemplare befinden sich im Deutschen Museum in München sowie im Deutschen Bergbaumuseum in Bochum. Welches davon die Probe- und welches die Rettungskapsel ist, kann nicht mehr festgestellt werden, so Karlheinz Rabas von der Bergbausammlung Rotthausen. 1955 galt halt alle Aufmerksamkeit der Rettung.