Online-Themenabende werden fortgeführt

Kirsten Sassning wirbt für weitere Themenabende.
Foto: Jennifer Humpfle

(JH) Neue Wege gehen – das müssen aufgrund der Corona-Pandemie aktuell viele. So auch das Stadtteilbüro Rotthausen, das im Januar erstmals einen Online-Themenabend unter dem Motto „Heizen, Lüften, Schimmel vermeiden“ anbot. Auch wenn die Resonanz noch etwas verhalten war, plant das Team weitere Termine.

„Der Themenabend an sich lief gut und die Rückmeldungen waren positiv“, erklärt Kirsten Sassning, Klimaschutzmanagerin der Stadt Gelsenkirchen. Die Teilnehmerzahl sei mit acht allerdings noch ausbaufähig. Dies könne zum einen daran liegen, dass die Anschreiben in der Vorweihnachtszeit eventuell vergessen wurden. Zum anderen gebe es eine gewisse Skepsis gegenüber dem unvertrauten Format. „Dabei ist die Technik für alle leicht handzuhaben“, meint Kirsten Sassnig. Teilnehmende konnten dem Vortrag einfach über die Plattform Zoom folgen. Dazu mussten sie nur in einer Mail auf einen Link klicken. „Die Teilnehmer waren sehr angetan und haben zum Teil im Anschluss Beratungsgespräche ausgemacht.“

Um noch mehr Rotthauser zu erreichen, sei es wichtig, den Verteilerkreis zu vergrößern. Wer über aktuelle Veranstaltungen und Aktionen informiert werden möchte, kann sich unter www.gelsenkirchen.de/newsletter für den Newsletter anmelden. Wer den Themenabend verpasst hat, kann auch die Präsentation per Mail anfordern. Einen telefonischen Beratungstermin mit der Sanierungsberatung, beispielsweise zur Behandlung spezieller Fragestellungen, kann bei Severin Spätling unter 0151/72135198 vereinbart werden.

Das Stadtteilbüro plant bereits weitere Themenabende: Im April soll es um das Haus- und Hofflächenprogramm und die Gartengestaltung gehen. „Das ist für viele attraktiv, da es direkte finanzielle Zuschüsse von bis zu 50 Prozent gibt“, so Kirsten Sassning. In den Sommermonaten sei das Thema Photovoltaik geplant, im Spätsommer/Herbst soll es um moderne Heiztechnik gehen. Sassnig: „Wir hoffen, dass viele an den Abenden teilnehmen.“