Jugendliche motivieren, aktiv zu werden

Die digitale Karte zeigt, welche Anlaufstellen es für Kinder und Jugendliche in Rotthausen gibt.Fotos: Aktuelles Forum

Aktuelles Forum beendet Projekt „Kohle, Stahl…und wir?!“ in Rotthausen und hofft auf Weiterführung

(J.H.) Das Projekt „Kohle, Stahl …und wir?!“ des Aktuellen Forums hat mit Jugendlichen einen konkreten Blick auf Rotthausen geworfen. Aufgrund der Pandemie blieb jedoch einiges auf der Strecke.

„Die Idee war, mit jungen Menschen im Stadtteil ihr Lebensumfeld kennenzulernen und festzustellen, was ist da und was fehlt“, erklärt Markus Schröder, Leiter des Aktuellen Forums. „Dann sollten sie motiviert werden, sich zu überlegen, wie sie dazu beitragen können, etwas zu ändern.“ So sollten auf Basis einer Bedarfsanalyse demokratische Partizipiationsmöglichkeiten aufgezeigt werden.

Corona hat das Projekt stark eingeschränkt

„Leider hat uns Corona da sehr stark eingeschränkt, sodass wir nur wenig vom Geplanten umsetzen konnten“, bedauert Markus Schröder. Das Projekt lief vom 1. Juni 2020 bis Ende Mai 2021. Lediglich zwei Seminare konnten mit dem Partner „aufGEweckt“ stattfinden.

Anfang des Jahres gab es eine digitale Bedarfs- und Potentialanalyse in Form einer Umfrage. Hier konnten die Jugendlichen angeben, was ihnen an Rotthausen gefällt, was verbesserungswürdig ist, welche Akteure sie kennen und wo sie Geld investieren würden. 43 Teilnehmende gaben ihre Meinung ab. Daraus entstanden ist eine digitale Landkarte von Rotthausen, in der Träger und Anlaufstellen im Stadtteil mit Informationen verzeichnet sind.

Feedback der Jugendlichen geht in digitaler Form unter

„Das Projekt ist sehr niederschwellig angelegt, um Jugendliche aus ihrer Frustzone zu holen“, erklärt Markus Schröder. Das Aktuelle Forum setzt da an, wo gesagt wird, es sei alles schlecht. „Wir fragen, was genau ist denn schlecht und wo können wir es besser machen?“ Schließlich biete unser demokratischer Staat uns viele Möglichkeiten, etwas zu beeinflussen.

„Man muss leider sagen, dass es für die Jugendlichen schwieriger ist, sich in dieser digitalen Form zu beteiligen“, sagt Schröder. Politische Bildung setzt eher auf analoge Methoden, bei der es auch um die Authentizität des Vortragenden und den direkten Austausch geht, sodass jeder hinterher eigene Schlüsse ziehen kann.

Aufgrund der Einschränkungen brachte das Projekt kein konkretes Beispiel hervor, an dem Projektleiter Oliver Zier mit den Jugendlichen hätte arbeiten können. „Ein Folgeprojekt wäre deshalb wirklich wünschenswert.


Info

Das Aktuelle Forum (af) ist ein gemeinnütziger Verein der politischen Bildung, der in ganz NRW tätig ist. Gründungsvorsitzender war vor über 50 Jahren Johannes Rau. Das af ist dem Leitmotiv seiner Entstehungszeit „Mehr Demokratie wagen“ verpflichtet.

Die Arbeit des Aktuellen Forums konzentriert sich vor allem auf sozial benachteiligte junge Menschen im Ruhrgebiet.
Über niederschwellige Zugänge sollen junge Menschen zum demokratischen Diskurs befähigt werden und ein Problembewusstsein entwickeln.

Neu sind Escape-Games to go zu den Themen Demokratie und Europa. Sie dauern eine gute Stunde und bieten Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen.

Weitere Infos zum af gibt es unter:
www.aktuelles-forum.de.