Im Schatten von Ückendorf

Der Wissenschaftspark in Ückendorf ist auch ein Schauplatz in Alexander Penteks neuestem Werk „Schatten“. Foto: privat

Autor Alexander Pentek wagt in seinem neuen Krimi den Schritt in Rotthausens Nachbarstadtteil

(JP) Wenig Blut, dafür ein ausgeprägter Familienkonflikt: Ende August veröffentlichte der Rotthauser Autor Alexander Pentek (33) seinen Kriminalroman „Schatten“, dessen Handlung er im benachbarten Stadtteil Ückendorf ansiedelte. Einen Rotthausen-Krimi hält Pentek ebenfalls für möglich.

Alexander Pentek schlendert über die Brücke, die über den Teich vor dem Wissenschaftspark führt – in der Hand das 260 Seiten dicke Buch. „Für mich war es eine Herzensangelegenheit, diesen Ückendorf-Krimi zu schreiben, da ich Familie in diesem Stadtteil habe“, sagt der Inhaber des Angst & Schrecken Verlages.

Mehr als ein Jahr ist vergangen, seitdem Pentek die erste Zeile von „Schatten“ schrieb und damit eine frei erfundene Geschichte in einer real exisiterenden Umgebung platzierte. Dabei verzichtete er auf die blutrünstigen Gräueltaten, die viele moderne Krimis prägen. „Vielmehr wollte ich einen generationsbedingten Familienkonflikt thematisieren, bei dem alte Wunden wieder aufbrechen“, schildert der Autor. So kehrt Moritz, der Hauptcharakter des Romans, nach vielen Jahren in den Stadtteil seiner Kindheit zurück und wird mit jeder Menge an Problemen konfrontiert. Die betreffen Neid, Missgunst und viel Geld. Im Zentrum steht ein rätselhafter Tod. War es ein Unfall oder doch ein Mord?

Im Verlauf der Handlung führt Pentek die Leserschaft durch den Stadtteil – entlang vieler bekannter Orte. „Man erkennt beispielsweise den Wissenschaftspark, die Almastraße, den Markt auf dem Schulte-Im-Hofe-Platz sowie die Künstlersiedlung Halfmannshof wieder“, erklärt der 33-Jährige,

Auch die guten Seiten des Stadtteils werden aufgezeigt

Alexander Pentek ergänzt: „Ich wollte die guten und schlechten Seiten von Ückendorf, aber auch den Übergangsweg des Stadtteils aufzeigen.“ Alle Gelsenkirchener Stadtteile möchte Pentek aber nicht in Krimis verarbeiten. „Dafür kenne ich mich geografisch und historisch nicht gut genug aus“, sagt er. Einen Kriminalfall in Rotthausen zu platzieren, könne er sich allerdings schon vorstellen, obwohl das auch mit Problemen verbunden sei.

Alexander Pentek erläutert: „Für den Autor ist es schwierig, über den eigenen Stadtteil zu schreiben. Menschen könnten sich zu Unrecht in den Figuren wiedererkennen.“ Dabei würde er niemals über reale Personen schreiben. „Ich schaue extra das Telefonbuch durch, damit sich keine Namen überschneiden.“ Leben könne er von dem Buchverkauf aber nicht. Das ­Schreiben von Krimis ist vielmehr ein Hobby“, sagt Pentek – und eine Herzensangelegenheit dazu.

Schatten – Ückendorf-Krimi
Autor: Alexander Pentek
ISBN-13: 9783751956413
Verlag: Books on Demand
Preis: 10 Euro