Im Kampf gegen Einsamkeit im Alter

Als Seniorenvertreterin und Nachbarschaftsstifterin stellt sich Sabine Pieniak im Quartier vor. Dabei kommt sie mit vielen Menschen ins Gespräch.

(JP) Im Alter einsam zu leben ist wohl die größte Angst vieler Senioren. Als Seniorenvertreterin und Nachbarschaftsstifterin (SeNa) ist es das Ziel von Sabine Pieniak (55), genau das zu verhindern. Ehrenamtlich stellt sie sich in den Rotthauser Seniorenwohnanlagen vor. Bastelnachmittage, Spieleabende oder Rollatorentrainings möchte die gelernte Krankenschwester je nach Bedarf anbieten.

Sabine Pieniak engagiert sich seit Juni ehrenamtlich als SeNa. Sie unterstützt damit Werner Backhaus, der sich seit 2009 um Senioren in der Nachbarschaft kümmert. „Werner Backhaus ist ein Bekannter von mir. Durch ihn, die Rotthauser Post und den Stadtspiegel bin ich dann auf die Tätigkeit als SeNa aufmerksam geworden“, erklärt die SeNa, die eine Ausbildung zur Krankenschwester absolviert hatte. Danach studierte sie an der Evangelischen Fachhochschule Bochum eine Kombination aus Pflegewissenschaft, -management und -beratung. „Die soziale Schiene lag mir schon immer“, lächelt sie.

Prävenzivarbeit gegen Vereinsamung und für körperliche Mobilität

In Gelsenkirchen gibt es derzeit über 100 Menschen, die sich als SeNas engagieren. Voraussetzung dafür ist eine sechstägige Qualifizierung der Stadt Gelsenkirchen. „Als SeNas sind wir dafür ausgebildet, mit Senioren beispielsweise Behördengänge zu machen oder einfach zum Reden dazusein. Aus meiner Arbeit in der Pflege weiß ich, dass ältere Menschen sehr schnell vereinsamen, wenn sie nicht mehr rausgehen können“, erläutert die Rotthauserin und ergänzt: „Vereinsamung macht krank. Wir leisten präventive Arbeit und fördern gleichzeitig die Mobilität und körperliche Fitness.“ Einen Grund für eine generelle Vereinsamung, sieht die Ehrenamtlerin zusätzlich in der fortschreitenden Digitalisierung. Das betreffe nicht nur Senioren, sondern alle Altersschichten: „Menschen gehen immer weniger raus. Bleiben zwar mit ihren Bekannten über die sozialen Netzwerke in Kontakt, das persönliche Gespräch bleibt jedoch immer öfter auf der Strecke.“

Rollatorentraining auf dem Rotthauser Markt geplant

Diesen persönlichen Kontakt möchte Sabine Pieniak mit ihren zukünftigen Angeboten fördern. Beispielsweise ist für März 2020 ein Rollatortraining in Kooperation mit der Bogestra geplant. (siehe Seite 8)„Als Veranstaltungsort habe ich den Rotthauser Markt angedacht. Die Bogestra stellt dann einen Bus zur Verfügung, an dem Interessierte das richtige Ein- und Aussteigen sowie Hinsetzen üben können“, beschreibt sie ihr Vorhaben.

Alle Angebote der SeNas sind kostenlos. Die Sprechstunde findet mittwochs von 15 bis 17 Uhr in der Geschäftsstelle des Bürgervereins, Karl-Meyer-Straße 47, statt. Sabine Pieniak ist zudem telefonisch (0209/9570183) und per Mail (s.pieniak@nachbarschaftsstifter.de) erreichbar.