Hilfe für Jugendliche in Guinea

Bereit fürs Training: Jugendliche aus Conakry. Foto: Diakite

Oumar Diatike trainiert Kinder und Jugendliche im Revierpark und sammelt Spenden für seine Heimat

Oumar Diatike Foto: Iwannek

(GI) Oumar Diakite (36) stammt aus Guinea in Westafrika und lebt seit 2002 in Deutschland.
Zuerst in Münster, wo er eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann absolvierte. Zurzeit schult er zum Lokführer um und wartet auf die Entscheidung, um sich bei einer Bahngesellschaft zu bewerben.

Diatike wohnt in Rotthausen und engagiert sich weiterhin für ein Projekt in Guinea. Dort hat er 2019 mit Freunden eine sogenannte Akademie für Kultur und Sport gegründet. Es sollen Straßenkinder, Kinder aus armen Verhältnissen und behinderte Kinder unterrichtet und ausgebildet werden – neben Sport auch in wichtigen Fächern wie Lesen, Schreiben, Rechnen.
Die Akademie liegt in einem Ortsteil der Hauptstadt Conakry. Vor der Gründung der Akademie lief das Projekt zwei Jahre als Privatinitiative. Mit Ausweitung der Teilnehmerzahl und um eine gewisse Dauerhaftigkeit zu erreichen, wurde die „L. Schwering & Samella S.A.“ gegründet.
Zurzeit trainieren etwa 200 Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 19 Jahren dort. Fußball wird täglich und Judo dreimal in der Woche trainiert. Ziel ist, durch das Angebot für Kinder später wettkampfgeeignete Mannschaften zu gewährleisten. Angegliedert ist auch eine Fahrrad-Werkstatt, in der Albinos, die in Guinea besonders benachteiligt sind, und anderweitig eingeschränkte Jugendliche tagsüber in Fahrradmechanik ausgebildet werden. Die Vision: eine Struktur zu schaffen, die auf Dauer tragfähig und selbsterhaltend ist.

„Ich wurde bei Aufenthalten in Conakry von Jugendlichen aus meinem Viertel gefragt, ob ich sie nicht mit verschiedenen Sportmaterialien unterstützen kann, weil sie wussten, dass ich in der Vergangenheit immer wieder verschiedene Güter gesammelt, verschifft oder selbst nach Guinea gebracht habe“, erklärt Oumar Diakite, der früher selber ein guter Basketball-Spieler war.

Geld zum Verschiffen nach Guinea fehlt

Heute trainiert er fast jeden Tag Kinder und Jugendliche im Revierpark „Nienhauser Busch“. Materialien wie Bälle, Taschen und Sportbekleidung seien bereits reichlich vorhanden. Was fehlt, ist das Geld, um die Materialien per Schiff nach Guinea zu schaffen.

Deshalb bittet Diatike um Spenden:
Sparkasse Münsterland-Ost
Oumar Diakite
IBAN: DE 0 400 501 500 36 282 274
Stichwort:Akademie Conakry