Gemeinsam für Rotthausen

Ernst Majewski, Martina Rudowitz (oben, von links), Ingrid Ruhberg, Ramona Fath und Thomas Fath (unten, von links) kandidieren in und für Rotthausen. Foto: Uwe Rudowitz

SPD-Kandidaten stehen für Bildung, Integration, Kultur, Sicherheit, Arbeit und Quartiersentwicklung

Am Sonntag, 13. September, ist Kommunalwahl. Gelsenkirchen stellt Weichen für die Zukunft. Deshalb behält das Team der Rotthauser SPD-Wahlkreiskandidaten die Wünsche, Anregungen und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtteil besonders im Blick.

Martina Rudowitz stellt sich erneut zur Wahl als Stadtverordnete und strebt auch erneut das Amt der ersten Bürgermeisterin an. Sie arbeitet auf Ziele – wie beispielsweise eine gute Bildung für alle Kinder, Förderung von Potentialen, eine Integration mit klaren Regeln sowie eine lebendige Kultur- und Veranstaltungsszene in Rotthausen – hin. Ihr Anliegen sind unterschiedliche Feste und Festivals, die das friedliche Miteinander fördern.

Unterstützung erhält sie von Thomas Fath, der zum zweiten Mal das Amt des Bezirksbürgermeisters im Gelsenkirchener Süden bekleiden möchte. Neben Sicherheit und Ordnung ist für ihn – gemeinsam mit Ernst Majewski und Martina Rudowitz – die Stadtteilentwicklung ein besonderer Schwerpunkt. Ernst Majewski deckt zusätzlich den arbeitspolitischen Bereich ab.

Außerdem kandidieren Ingrid Ruhberg und Ramona Fath für als SPD-Abgeordnete für die Bezirksvertretung-Süd. Damit sind sie ebenfalls Ansprechpartner für die Bürger vor Ort.