Fußballklubs fordern Saisonabbruch

Auch die Mini-Mini-Kicker leiden unter den Corona-Auswirkungen. Ende Mai darf wieder trainiert werden. Foto: Uwe Jesiorkowski

Beide Rotthauser Vereine wollen Spielzeit nicht mehr fortsetzen

(JP) Der Amateurfußball befindet sich in der Corona-Zwangspause. Betroffen sind auch die ersten Seniorenteams des SSV/FCA Rotthausen und der DJK TuS Rotthausen in der Kreisliga A2. Beide Vereine haben eine klare Meinung, wie es weitergehen soll.

Geht es nach den Rotthauser Klubs, soll die derzeit unterbrochene Saison abgebrochen werden. „Wir haben im Vorstand zwei Minuten über dieses Thema gesprochen. Wir haben uns einstimmig für einen Abbruch ohne Auf- und Absteiger ausgesprochen“, sagt Holger Wilbrandt, zweiter Vorsitzender des SSV/FCA Rotthausen. Der SSV/FCA steht derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz der Kreisliga A2 und hätte noch theoretische Chancen auf den Aufstieg. Ähnlich sieht es auch Thorsten Bauer, Fußball-Abteilungsleiter im Seniorenbereich der DJK TuS Rotthausen.

„Als Tabellen-Sechster können wir relativ entspannt abwarten, wie sich die Saison entwickelt. Am allerliebsten würde ich die Spielzeit auf sportlicher Ebene zu Ende bringen. Ich glaube allerdings nicht, dass der Ball noch rollen wird. Deshalb ist das eine schwierige Entscheidung, weil man sie nicht fair und gerecht treffen kann. Daher halte ich eine entsprechenede Annullierung der Saison für die sinnvollste Lösung“, führt er aus.

Mit ihrer Meinung sind die Rotthauser Vereine nicht alleine. Rund 88 Prozent der Klubs des zuständigen Fußball- und Leicht­athletikverbandes Westfalen (FLVW) stimmen für einen Abbruch. Der Verband hält sich mit klaren Aussagen jedoch noch zurück.