Fritz Klein feierte seinen 75. Geburtstag

CDU-Politiker sieht viel Bewegung in seinem Stadtteil

Fritz Klein sieht in Rotthausen einen aufstrebenden Stadtteil. Foto: CDU Gelsenkirchen

(JP) Am 11. Juni wurde Fritz Klein 75 Jahre alt. Als Kommunalpolitiker der CDU und stellvertretender Bezirksbürgermeister im Bezirk Süd setzte er sich viel für die Jugendarbeit ein. Heute schaut er zufrieden auf sein politisches Wirken zurück und sieht einen Stadtteil, indem sich immer noch viel bewegt.

Fritz Klein zog es von Essen-Kray noch Rotthausen – in den Stadtteil, in dem er auch heute noch gerne lebt. Als Selbstständiger baute er sich mit „Autoteile Klein und Thamm“ ein Geschäft auf. Noch heute befindet sich das Unternehmen an der Steeler Straße. Aus dem Berufsleben hat er sich bereits zurückgezogen. Wenn am 13. September die Kommunalwahlen in Gelsenkirchen stattfinden, endet für den Wahl-Rotthauser ein weiteres Kapitel.

Als CDU-Politiker übte er seit 2009 das Amt des stellvertretenden Bezirksbürgermeisters aus. An sein Wirken in der Bezirksvertretung Süd und an die Zusammenarbeit mit Bezirksbürgermeister Thomas Fath (SPD) denkt er gerne zurück. „Wir konnten viel bewegen“, erinnert er sich.

Klein setzte sich beispielweise dafür ein, dass der Dahlbusch-Park in den 2000er Jahren seinen heutigen Namen bekam. „Außerdem habe ich mich für die Jugendarbeit eingesetzt. Es war mir sehr wichtig, dass die Spielplätze und Kindergärten in einem guten Zustand sind“, sagt das ehemalige Vorstandsmitglied von DJK TuS Rotthausen.

„Rotthausen ist ein Stadtteil, in dem sich viel bewegt. Das ist nicht überall so. Netzwerk, Bürgerverein und die anderen Vereine haben Rotthausen einen soliden Nährboden bereitet“, meint Klein, dessen Karriere bei der CDU 1969 begann.