Friedhof wurde 1893 dringend benötigt

Der zwölfeckige Brunnen wurde 1923 errichtet und in den 1960er Jahren abgebrochen. Er befand sich im Eingangsbereich der nördlichen Friedhofsseite. Foto: Stadtteilarchiv

Raritäten aus dem Stadtteilarchiv: Mehrmals erweitertes Gelände heute sechsmal größer als zur Eröffnung

(win) Dem 1893 eingeweihten Rotthauser Friedhof widmet sich Karlheinz Rabas in Heft 7 der „Raritäten aus dem Stadtteilarchiv“.

Der Friedhof war seinerzeit dringend erforderlich, doch kein geeignetes Grundstück zu finden. Ein Enteignungsverfahren schien nötig, ehe doch noch Gelände von der Zeche Zollverein erstanden wurde. Der erste Totengräber erhielt übrigens „ein Einkommen von 1.000 Mark im Jahr, außerdem die Nutzung des Grases“.

Das Bevölkerungswachstum Rotthausens führte schnell zu Erweiterungen in alle Himmelsrichtungen. Schon 1923 kam ein Feld auf der anderen Seite der heutigen Hilgenboomstraße hinzu.
Mehr als sechmal so groß wie bei seiner Erstellung ist das Friedhofsgelände heute. Es umfasst aktuell 15 Hektar, also 15.000 qm. Die erste Genehmigung eines „Gemeinde-Begräbnisplatzes“ wurde am 28. November 1892 für ein Grundstück von „2 ha, 23,24 ar“ Größe erteilt.

Bereits 1920 erfolgte die Aufhebung der Konfessionszugehörigkeit bei der Grabreihenfolge. Auch werden erst seitdem sterblichen Überreste von Kindern getrennt von denen der Erwachsenen bestattet.

Das informative Heft ist garniert mit Fotos interessanter Grabstätten wie dem Rundfeld, der ökumenischen Ruhestätte für Priester beider Konfessionen, sowie der Denkmäler, die an die Dahlbusch-Unglücke erinnern.

Fast vergessene Bauten wie die alte Trauer- und Leichenhalle oder der zwölfeckige Brunnen wecken bei älteren Rotthausern Kindheitserinnerungen. Aber nicht nur der Historie, auch der neuen Trauerkultur wie dem „Garten des Trostes“ und dem „Philosophiegarten“ widmen sich die 44 Seiten.


Info

Das Heft (5 Euro) ist ebenso wie die vorherigen Ausgaben im Stadtteilarchiv, in der Bergbausammlung, im Hans-Sachs-Haus sowie in den Buchhandlungen Junius und Kottmann erhältlich.