Caritas sucht freiwillige Näher

Schutzkleidung soll hergestellt werden

Caritas-Mitarbeiterin Elke Süß sucht Helfer.

(GI) Der Caritasverband für die Stadt Gelsenkirchen leitet Maßnahmen ein, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Betreuungsdiensten sowie in den Pflege- und Senioreneinrichtungen als auch die betreuten Menschen weiterhin wirkungsvoll zu schützen.

Schutzbekleidung ist in der Zeit der Corona-Pandemie ein knappes Gut. Aktuell versucht der Caritasverband, wiederverwendbare Schutzmasken, sogenannten Behelf-Mund-Nasenschutz (BMNS), zu organisieren. Caritas-Mitarbeiterin Elke Süß, Leiterin der Kleiderstube Rotthausen an der Richard-Wagner-Straße, konnte dafür bereits die erfahrene Profi-Schneiderin Inge Jung gewinnen.

Weiter werden freiwillige Näherinnen und Näher gesucht, die den Behelf-Mund-Nasenschutz ehrenamtlich nähen können, um den Pflegebereich ausreichend auszustatten. Das Material und die Anleitung für die Schutzbekleidung werden gestellt. „Wir sind allen Helferinnen und Helfern für ihr ehrenamtliches Engagement in dieser Krisenzeit außerordentlich dankbar und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit“, sagt Elke Süß.

Die Caritas-Mitarbeiterin ist Ansprechpartnerin bei Fragen und nimmt in der Kleiderstube Rotthausen, Richard-Wagner-Str. 3, 45889 Gelsenkirchen-Rotthausen, die Schutzmasken mittwochs und donnerstags zwischen 8.30 und 13 Uhr entgegen. Bei späteren Abgabezeiten wird gebeten, vorab einen Termin zu vereinbaren.

Kontakt:
Elke Süß
0209/98897022
elke.suess@caritas-gelsenkirchen.de